Afrika Welt Reisen 

          und  AFARA  Bücher

            Reisen von Mensch zu Mensch

                      mit einem guten Buch

 

 

 

 

    Home  

   AFARA-Bücher

      Aktivitäten:   Kameltrekking, Meharée

 Wandern, Trekking

Expedition, Rundreise

Bus, Geländewagen

    Flüge

     Fähren

    

 

 Buchen leicht gemacht

Aktualisiert: 29.08.2016

    

Service-Telefon  09131/30 46 50 Info@Afrika-Welt.de

    

       Afrika Karte

           Länder:

 

Nordafrika Maghreb Sahara

Algerien

Ägypten

Libyen

Marokko

Tunesien

Mali

Mauretanien

Niger

Tschad

Sudan

 

ALGERIEN - Info

vom Mittelmeer zur Sahara

 

OSTAFRIKA

Äthiopien

Kenia

Ruanda

Tansania/

Sansibar

Uganda

  

     buchhandel.de – Zum Klick gibts meine Buchhandlung

 

Südliches Afrika

Angola

Botswana

Madagaskar

Malawi

Mauritius

Mosambik

Namibia

Reunion

Sambia

Seychellen

Simbabwe

Südafrika

 

 

WESTAFRIKA

Benin

Burkina Faso

Gabun

Gambia

Ghana

Guinea

Kamerun

Kap Verden

Liberia

Nigeria

Sao Tomé

Senegal

Sierra Leone

Togo

Zentralafrikan.Rep.

 

      

 

      

Reise-Service

Parkplatz am Airport

Service zum Flug

Afrika Verkehrsämter

Gesundheit

Reiseschutz

Auswärtiges Amt

UNESCO Welterbe 

Wetter

 

AfroInfo

Kunst, Kultur, Feste

 

 

 

 

 

UNESCO - Weltkultur- und Weltnaturerbestätten in Afrika

 

Die von der UNESCO geführte Liste des Welterbes umfasst insgesamt 981 Denkmäler in 160 Ländern. Davon sind 759 Kulturdenkmäler (K) und 194 Naturdenkmäler (N). Weitere 29 Denkmäler gehören sowohl dem Kultur- als auch dem Naturerbe an. Welterbestätten, die grenzüberschreitend sind, sind besonders gekennzeichnet (). Außerdem ist in den Klammern das Jahr der Aufnahme in die Welterbeliste angegeben. Die im Juni 2014 neu in die Liste aufgenommenen Welterbestätten sind fett gedruckt. Die kursiv hervorgehobenen Stätten hat das Welterbekomitee als besonders bedroht eingestuft und auf die so genannte "Rote Liste" des gefährdeten Welterbes gesetzt.

 

Viele von den in der Liste aufgeführten Stätten, werden während der von uns vermittelten Reisen besucht.

 

 

          z.B.  Algerien = Reisen in die unterstrichenen Länder

 

 

Ägypten
Theben und seine Totenstadt (K/1979)
Das islamische Kairo (K/1979)
Memphis und seine Totenstadt mit den Pyramiden von Giseh, Abusir, Sakkara und Dahschur (K/1979)
Die nubischen Denkmäler von Abu Simbel bis Philae (K/1979)
Frühchristliche Ruinen von Abu Mena (Kloster des Hl. Menas) (K/1979)
Katharinenkloster (K/2002)
Wadi Al-Hitan ("Tal der Wale") (N/2005)

 

 

Algerien
Bergfestung Beni Hammad (K/1980)
Felsmalereien des Tassili n’Ajjer (K/N/1982)
Tal von M'zab (K/1982)
Römische Ruinen von Djemila (K/1982)
Ruinenstadt Tipasa (K/1982)
Römische Ruinen von Timgad (K/1982)
Kasbah (Altstadt) von Algier (K/1992)

 

Neu: In die Liste der "immateriellen Kulturerbe" sind im Dezember 2014 aufgenommen worden:

Algerien - Fest Sebiba

In Djanet wird einmal pro Jahr das Fest Sebiba gefeiert.

 

In die Liste der "immateriellen Kulturerbe" sind im Dezember 2013 aufgenommen worden:

Imzad-Musik der Tuareg-Gemeinschaften

Algerien, Mali, Niger: Imzad-Musik der Tuareg-Gemeinschaften. Die für die afrikanischen Tuareg-Gemeinschaften charakteristische Musik wird von Frauen auf dem Streichinstrument Imzad gespielt. Es wird zur melodischen Begleitung von poetischen oder populären Liedern verwendet, die zu zeremoniellen Anlässen von Tuareg-Männern gesungen werden. Der Klang der Imzad soll böse Geister vertreiben und die Schmerzen von Kranken lindern. Das musikalische Wissen wird traditionell durch mündliche Unterweisungen, Beobachten und Nachahmen überliefert. (Quelle: UNESCO.de)

und

Algerien: Pilgerreise zum Mausoleum von Sidi Abd el-Qader Ben Mohammed (El Abiodh Sidi Cheikh).

Ende Juni jeden Jahres unternehmen Sufi-Gemeinschaften eine dreitägige Pilgerreise zum Mausoleum von Sidi Abd el-Qader Ben Mohammed in Sidi Cheikh in den Haute Plateaux. Die Pilgerreise stärkt die friedlichen Beziehungen unter den Sufi-Bruderschaften. Zudem fördert sie die Werte und die gemeinsamen Praktiken der Gemeinschaften, wie beispielsweise Gastfreundschaft, säkulare Gesänge und Tänze sowie Koranrezitationen. Ergänzend zu den Gebeten und Ritualen der Pilgerreise finden Festlichkeiten mit Fechten, Reitwettbewerben und Tänzen statt.

 

Äthiopien
Felsenkirchen von Lalibela (K/1978)
Nationalpark Simien (N/1978)
Fasil Ghebbi in der Region Gondar (K/1979)
Ruinen von Aksum (K/1980)
Tal am Unterlauf des Flusses Awash (K/1980)
Tal am Unterlauf des Flusses Omo (K/1980)
Reliefierte Stelen von Tiya (K/1980)
Befestigte Altstadt von Harar Jugol (K/2006)

Kulturlandschaft der Konso (K/2011)

 

Benin
Königspaläste von Abomey (K/1985)

 

Burkina Faso
Ruinen von Loropéni (K/2009)

 

Botswana
Hügel von Tsodilo mit Felsmalereien (K/2001)

Okavango-Delta (N/2014)

 

Côte d'Ivoire
Naturschutzgebiet Nimba-Berge (N/GÜ/1981; 1982 erweitert)
Nationalpark Tai (N/1982)
Nationalpark Comoé (N/1983)

Historischer Stadtkern von Grand-Bassam (K/2012)

 

Gabun
Ökosystem und Relikt-Kulturlandschaft von Lopé-Okanda (K/N/2007)


Gambia
James Island (K/2003)
Megalithische Steinkreise von Senegambia (K/GÜ/2006)

 

Ghana

Festungen und Schlösser der Kolonialzeit an der Volta-Mündung, in Accra, der Zentral- und der Westregion (K/1979)

Traditionelle Bauwerke der Ashanti (K/1980)

 

Guinea
Naturschutzgebiet Nimba-Berge (N/GÜ/1981; 1982 erweitert)

 

Kamerun
Tierreservat Dja (N/1987)

Sangha Tri-Nationalpark (N/GÜ/2012)

 

Kap Verden
Cidade Velha (Altstadt von Ribeira Grande) (K/2009)

 

Kenia
Nationalpark Mount Kenya (N/1997; 2013 um das Lewa-Wildschutzgebiet erweitert))
Nationalpark Lake Turkana mit Sibiloi-Inseln (Fundstätte fossiler Säugetiere) und South Island-Nationalpark (N/1997; 2001 erweitert)
Altstadt von Lamu (K/2001)

Kayas (Heilige Wälder) der Mijikenda (K/2008)

Seen des Great Rift Valley (N/2011)
Fort Jesus in Mombasa (K/2011)
 

Kongo, Demokratische Republik (früher Zaire)
Nationalpark Virunga (N/1979)
Nationalpark Garamba (N/1980)
Nationalpark Kahuzi-Biega (N/1980)
Nationalpark Salonga (N/1984)
Okapi-Tierschutzgebiet (N/1996)

 

Kongo, Republik
Sangha Tri-Nationalpark (N/GÜ/2012)

 

Lesotho

Nationalpark Sehlabathebe - Teil der grenzüberschreitenden Welterbestätte "Maloti-Drakensberg-Park" (K/N/GÜ/2000; 2013 erweitert)

 

Libyen  
Ruinen von Leptis Magna (K/1982)
Ruinen von Sabratha (K/1982)
Ruinen von Kyrene (K/1982)
Felsmalereien von Tadrart Acacus (K/1985)
Altstadt von Ghadames (K/1986)

 

Madagaskar
Naturschutzgebiet Tsingy de Bemaraha (N/1990)
Königshügel von Ambohimanga ("Blauer Hügel") (K/2001)
Regenwälder von Atsinanana (N/2007)


Malawi
Nationalpark Malawi-See (N/1984)
Felsmalereien in Chongoni (K/2006)
 

Mali
Djenné, islamische Stadt und vorislamische Städte (K/1988)
Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe von Timbuktu (K/1988)
Felsen von Bandiagara (Land der Dogon) (K/N/1989)
Grabmal von Askia (K/2004)

 

Marokko
Medina von Fes (K/1981)
Medina von Marrakesch (K/1985)
Befestigte Stadt Aït-Ben-Haddou (K/1987)
Medina von Meknès (K/1996)
Ausgrabungsstätte Volubilis (K/1997)
Medina von Tetuan (Titawin) (K/1997)
Medina von Essaouira (früher Mogador) (K/2001)
Die Portugiesische Stadt Mazagan (El Jadida) (K/2004)
Rabat – moderne Hauptstadt mit historischem Kern (K/2012)
 

Mauretanien
Nationalpark Banc d'Arguin (N/1989)
Karawanenstädte Ouadane, Chinguetti, Tichitt und Oualata in der Sahara (K/1996)
 

Mauritius
Aapravasi Ghat (K/2006)

Mosambik
Insel Moçambique (K/1991)
Kulturlandschaft Le Morne (K/2008)

 

Namibia
Felsschnitzereien von Twyfelfontein (K/2007)

Namib-Wüste (N/2013)

 

Niger
Naturparks Aïr und Ténéré (N/1991)
Nationalpark "W" (N/1996)

Historisches Zentrum von Agadez (K/2013)


Nigeria
Kulturlandschaft von Sukur (K/1999)
Heiliger Hain der Göttin Oshun in Oshogbo (K/2005)
 

La Reunion

Vulkanlandschaft auf La Réunion (N/2010)


Sambia
Victoria-Fälle (N/GÜ/1989)

 

Senegal
Insel Gorée (K/1978)
Nationales Vogelschutzgebiet Djoudj (N/1981)
Nationalpark Niokolo-Koba (N/1981)
Insel Saint Louis (K/2000)
Megalithische Steinkreise von Senegambia (K/GÜ/2006)

Saloum-Delta (K/2011)
Kulturlandschaften der Bassari, Fula und Bedik (K/2012)

 

Seychellen
Aldabra-Atoll (N/1982)
Naturpark Mai-Tal (N/1983)
 

Simbabwe
Mana-Pools-Nationalpark, Sapi und Chewore-Safari (N/1984)
Ruinenstadt Groß-Simbabwe (K/1986)
Ruinen von Khami (K/1986)
Victoria-Fälle (N/GÜ/1989)
Matobo Hills (K/2003)
 

Südafrika
Robben Island (K/1999)
Fundstätten fossiler Hominiden von Sterkfontein, Swartkrans und Kromdraai und ihre Umgebung (K/1999; 2005 erweitert)
Feuchtgebiet Greater St. Lucia Wetland Park (N/1999)
Naturpark Drakensberg (Qathlamba) - Teil der grenzüberschreitenden Welterbestätte "Maloti-Drakensberg-Park" (K/N/GÜ/2000; 2013 erweitert)
Kulturlandschaft Mapungubwe (K/2003)
Schutzregion Cape Floral (N/2004)
Vredefort Dome (N/2005)
Kulturlandschaft Richtersveld (K/2007)


Sudan
Heiliger Berg Dschebel Barkal und archäologische Stätten der Napata-Region (K/2003)
Archäologische Stätten der Insel von Meroe (K/2011)

 

Tansania
Naturschutzgebiet Ngorongoro (N/1979) (K/2010 unter kulturellen Kriterien anerkannt)  
Ruinen von Kilwa Kisiwani und von Songo Mnara (K/1981)
Nationalpark Serengeti (N/1981)
Wildreservat von Selous (N/1982)
Nationalpark Kilimandscharo (N/1987)
Steinerne Stadt auf Sansibar (K/2000)
Felsenmalereien in Kondoa (K/2006)

 

Togo
Koutammakou - Land der Batammariba (K/2004)

 

Tschad
Seenlandschaft von Ounianga (N/2012)

 

Tunesien
Amphitheater von El-Djem (K/1979)
Ruinen von Karthago (K/1979)
Medina von Tunis (K/1979)
Nationalpark Ichkeul (N/1980)
Punische Stadt Kerkuan und ihre Totenstadt (K/1985; 1986 erweitert)
Medina von Sousse (K/1988)
Medina von Kairouan (K/1988)
Ruinen der antiken Stadt Dougga/Thugga (K/1997)
 

Uganda
Urwald von Bwindi (N/1994)
Ruwenzori-Gebirge (N/1994)
Gräber der Buganda-Könige in Kasubi (K/2001)

 

Zentralafrikanische Repúblik.
Nationalpark Manovo-Gounda St. Floris (N/1988)

Sangha Tri-Nationalpark (N/GÜ/2012)

 

 

Als weitere Staaten haben die UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt unterzeichnet:

Angola, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Bhutan, Brunei Darussalam, Burundi, Cookinseln, Dschibuti, Eritrea, Grenada, Guinea-Bissau, Guyana, Jamaika, Komoren, Kuwait, Liberia, Malediven, Föderierte Staaten von Mikronesien, Monaco, Myanmar (Burma), Niue, Ruanda, Samoa, St. Vincent und die Grenadinen, Sâo Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Singapur, Swasiland, Tonga, Trinidad und Tobago.

 

Link:   UNESCO Weltkulturerbe    UNESCO

 

 

 NEUES ANGEBOT

 

Service-Telefon

  09131/30 46 50     Info@Afrika-Welt.de

 

Europa und Welt

 

 

Wellness, Beauty

 

 

Kreuzfahrten

 

 

Abenteuer

 

 

Bücher

 buchhandel.de – Zum Klick gibts meine Buchhandlung

  Impressum über uns                  Unsere Philosophie  Partner  Buchen leicht gemacht   AGB

© Reisebüro  Afrika  Welt  Reisen, seit 2001   +  TEL.  09131  30 46 50  +   Info@Afrika-Welt.de 

   www.Afrika-Welt-Reisen.de    +  AFARA - Bücher über Afrika, Maghreb und arabischen Ländern     +    www.Algerien-Info.de